Auswärts in „Munich“ am 02.02.2014

 

 

Eins vorneweg … Die Kunden des FC Hollywood sind auf dem besten Weg  das Meenzer Publikum in Sachen Lächerlichkeit in allen Belangen abzulösen. Ein Schachturnier auf dem Gipfel der Zugspitze wäre mit Sicherheit um Einiges lauter zu hören als die „Gesänge“ des popcornessenden Modepublikums. Hierzu aber später mehr…

 

Fünf Nasenbären hatten am 01.02.2014 nichts Besseres zu tun, als unsere Eintracht zum „Abstiegsgipfel“  beim FC Hollywood zu begleiten. Wäre man mit dem Renault Laguna fast in einer Rekordzeit von 3 Stunden am Hotel angekommen,  machten uns zwei Seppl mit einem VW Golf sowie einem BMW nen Strich durch die Rechnung. Ungefähr 30 km vor der Arroganz Arena schienen sie sich "geknutscht" zu haben. Anscheinend haben die Landsleute dieses Freistaates neben dem Steuern zahlen auch noch Probleme die Reifen an den Autos richtig festzuschrauben. Was soll man dazu sagen?

 

Abends in München versuchten wir eine Bahn Gruppenkarte für 5 Personen zu ziehen um auf den „Römer Abklatsch“ neben dem Viktualienmarkt zu gelangen. Es gestaltete sich schwieriger, als man dachte ;-) Dennoch wurde letztendlich eine Kneipentour a la Hessen zelebriert. Als man nach gefühlten 1 Milliarden Brauhäusern am Bierhaus der ortansässigen „Kirche“ angekommen war, stellte man mit Erschrecken fest, dass deren Bier nicht einmal ansatzweise die Wirkung eines hessischen Bieres hatte ;-) … Und es war schon nach 23:00 Uhr! Was nu?

 

Natürlich !!! – Schlagerdisco am Ostbahnhof (äääähämm… Wer hatte diese Idee? ;-) )

 

Dort angekommen bestellte Hitzfeld erst einmal  500000 Jägermeister Bull für einen Schnäpchenpreis in Höhe von 5,00 Euro pro Glas…

 

5,00 Euro pro Glas…. ????? Aaaaaaaaah…

 

Der Abend endete mit musikalischen Leckerbissen von R.Blanco, F.Connie u.s.w. Schlechte Musik gibt es also nicht nur in unseren Bussen… Gut zu wissen… ;-) Auch gut zu wissen war, dass wir nicht die einzigen Frankfurter waren ;-)

 

Leider vergaß man beim durchfeiern in der Nacht, dass am nächsten Tag der Äppelwoiexpress des EFC Adler München laut Herrn Hitzfeld um 13:00 Uhr am Ostbahnhof startete… Moment…. Um 13:00 Uhr? Nicht ganz…Es war wohl eine Stunde früher angedacht… Als wir um 12:15 Uhr ankamen, waren alle Indianer des Stammes bereits ausgeritten. So hechteten alle 5 Nasenbären wie B.Becker mit seinem bekannten „Becker Hecht“ in ein Großraumtaxi und verfolgten den Äppelwoiexpress in „Cobra 11 ähnlicher Manier“ bis kurz hinter die Grünwalder Straße. Es wurden sensationelle zweieinhalb Stunden im Äppelwoiexpress durch das Weißwurstland. Danke an den EFC Adler München.

 

Abends  in der Arro… na ja lassen wir das… Arena folgte der schlechteste Heimsupport, den man in so einem großen Stadion überhaupt abliefern kann. „Schlachtgesänge“ wie „Traum von Amsterdam“ setzten der Leistung des Stadionsprechers die Krone auf. Rief man selbst etwas, bekam man in der Regel nichts wieder zurück. Eine fallende Stecknadel hätte einem in diesem Moment gefühlt das Trommelfell platzen lassen. Als man dann wohlwollend feststellte, dass jeder (nein nicht jeder) Mensch in Deutschland Steuern zahlen muss, wurde das „Publikum“ mit einem Pfeifkonzert DAS ERSTE MAL LAUT. Herzlichen Glückwunsch dafür! Aufgrund der schlechten Leistung der Heimmannschaft wurde das Stadion von den meisten Besuchern natürlich nach der 75. Minute verlassen.

 

Das Spiel lief wie bereits vermutet. Unsere Eintracht siegte mit einem souveränen 5:0 durch die Tore von Yeboah (2), Gaudino, Bindewald und Schmitt bei den Weißwürsten. Fußballherz was will man mehr?

 

In diesem Sinne…. Lasst es krachen liebe Klippenadler!