News vom 28.08.2011

 

Champions League Halbfinale gegen den SC Paderborna – Camp Waldstadion, 99354 Zuschauer (ausverkauft)

 

Die Stimmung stieg. Das größte Spiel aller Zeiten stand vor der Tür. Die Presse überschlug sich förmlich vor Euphorie - alle SGE Fans fieberten diesem Match dermaßen entgegen, dass eine normale Konzentration in der Schule, der Uni oder auch auf der Arbeit wochenlang nicht mehr möglich war. Die größte deutsche Tageszeitung titelte: „Es ist gerichtet Eintracht – spielt euch in die Unsterblichkeit“. Das hatten wir seit dem DFB Pokal Finale 2006 nicht mehr erlebt: Der SC Paderborna stand gegen das mit dem herausragenden Köhler, Lehmann, Meier und Rode glänzend besetzte Frankfurter Transformatorensystem auf verlorenem Posten. Köhler und Rode rochierten pausenlos auf den Halb-Positionen; Lehmann, Brandys Sonderbewacher, verließ bei Ballbesitz sofort seine Defensivposition zur Unterstützung der Offensive; umgekehrt ließ sich Gekas immer wieder aus der Spitze ins Mittelfeld zurückfallen. Die Folge war eine permanente personelle Eintracht-Überzahl am Ball. Gerade in den Zweikämpfen zeigte sich, wie Leidenschaft, mannschaftliche Geschlossenheit und Feuer über Behäbigkeit, die Ruhe am Ball vortäuschen sollte, spielerisches Unvermögen und mannschaftliches Stückwerk triumphierten. Hinzu kam, daß bei Paderborna der Raum zwischen der offensiven und defensiven Abteilung zu groß war. Alushi konnte ihn mit häufig falschen Laufwegen und Proschwitz mit seinen permanenten Fehlpässen nicht überbrücken. Und da die Außenspieler von Paderborna mit der Bewachung der schnellen und leichtfüßigen Frankfurter Flügelspieler Köhler und besonders Djakpa überlastet waren, fand beim ostwestfälischen Champions League Vorjahressieger ein wirkungsvolles Vorwärtssspiel nicht statt. So verkraftete der frische und bissige Erstliga Tabellenführer sogar, dass Nikolov sich während dem Spiel einen Kaffee im VIP Bereich holen konnte.  Die kraft- und ideenlosen Spieler des SC Paderborna konnten aber mit ihrer spielerischen Blindheit diese Situation nicht nutzen. Endstand: 4:0

 

Ein absoluter Traum, wenn ihr mich fragt. Oder? ;-)

 

Es ist zum vereifeln, wo soll das alles anden?

 

News vom 21.08.2011

 

Da war es liebe Klippenadler. Das lang ersehnte Frühschoppen – Event zum Spiel gegen den FSV! Unser Tayfun fuhr alle Schlachtenbummler heute zum „Auswärtsspiel“ nach Frankfurt umsonst, da uns bei der letzten Partie in der niedrigeren 1. Fußball Bundesliga gegen den BvB ein Reifen auf der Autobahn platzte, kurz bevor wir in die zweite Fußball Bundesliga aufgestiegen sind. Es war somit eine richtig gelungene Entschädigung der Firma Lossa – Mille Grazie!!!  

Los ging es zur „christlichen“ Zeit um 9 Uhr in Esch on the beach (Sind wir eigentlich noch ganz knusper nach Frankfurt um diese Uhrzeit los zu fahren? – es war hammergeil ;-) ) . Unser Mike konnte seine Freude nicht verbergen, als wir in Usingen am Neuen Marktplatz die restliche Meute einsammelten und Patrick vom EFC Adler auf der Brust die Getränke vergessen hatte. Nachdem sich alle aufgrund dieser Tatsache fertig umarmt hatten, ging es weiter ins „Gemalte Haus“ nach Frankfurt. Hier verloren einige bereits nach einer Stunde ihrer Muttersprache, da der Apfelsaft aus den großen runden „wunderlampen ähnlichen“ Krügen mehr als nur gut schmeckte. Dazu gab es 5 Gänge Menüs bestehend aus Handkäs, Blutwurst, Leberwurst, Rippche, Bratwurst u.s.w. Alle waren sich einig, dass dieses Essen auch gut zu einem romantischen Heiratsantrag gepasst hätte. Um die Romantik etwas abzurunden, erzählte ein Mitglied des EFC Adler auf der Brust noch einen „Schwank aus seiner Jugend“ mit einem roten Bettlaken… ach nein, lassen wir das lieber ;-).Tayfun bekam als Dank für die immer gut gelungenen und partyfröhlichen Fahrten sowie seinem Wurftag ein Trikot mit der Aufschrift „EFCs Adler auf der Brust, Klippenadler und Hinnertaunus“ überreicht. Unsere Fansprecherin Ina besuchte uns ebenfalls im gemalten Haus und hielt die Stimmung hoch (Anmerkung: Im Klippenadler Forum gibt es schon Ina Fans… J ) . Kurz vor der Abfahrt ins Stadion übertönten wir noch eine vorbeischlendernde Umzugskolonie mit SGE Gesängen. Sensationell…vor allem mit 5 Promille.

Das Spiel ging unerwartet klar über die Bühne. Meierinho und Benjamin Iniesta Köhler spielten die FSVler fast allein an die Wand und sorgten zusammen mit unseren anderen Helden für ein klares 4:0.

Als sich alle (wirklich alle? :-) ) um 16 Uhr wieder im Bus eingefunden hatten, ging es auch schon weiter Richtung Esch on the beach. Nachdem wir unsere Ina bei verständlicherweise geringfügigem Verkehr rund um das Stadion am Gemalten Haus abgesetzt hatten, ging es mit "Vollgas" weiter in Richtung A5. Hier fuhren wir genau um 16:59 Uhr auf die Autobahn. „Leider“ eine Rekordzeit und ein kleiner Wehmutstropfen, da die Fahrt sowieso viel zu kurz war. Aber liebe Freunde des gepflegten Fußballs: Wir hatten noch ein „Ass im Ärmel“. Auf der A661 wurde kurzerhand eine halbe Stunde Rast eingelegt. Stevie und Janinchen konnten ihr Glück nicht fassen und sprangen vor Freude wie die Häschen im Bus herum. Auch unser Imperator freute sich über diese fantastische Idee Hitzfelds. Um ca. 18 Uhr hatte der Tag leider schon sein Ende gefunden. Jenny wollte das Ende dieses genialen Auswärtsspiels nicht akzeptieren und beschloss kurzfristig mit den Jungs des EFC Hinnertaunus in Hausen ein paar Schnäpschen trinken zu gehen, Na dann PROST!

 

Forza SGE ihr „Waschlappen“ ;-)…

 

News vom 15.08.2011

 

Das zweite Heimspiel ist vorbei…

 

Erst einmal eines vorweg. Der Support der Düsseldorfer für ein Spiel montags abends war aus unserer Sicht absolut überdurchschnittlich. Das muss man anerkennen.

 

Die Stimmung auf unserer Seite war so lala. Zu groß war die Enttäuschung, dass wir das Spiel nach dem erzielten 1:0 phasenweise völlig aus der Hand gegeben haben. Auch die Leistungsträger des Spiels in Braunschweig, Alexander der Große und Benjamin Iniesta Köhler, spielten diesmal nicht so stark wie eine Woche zuvor. Zum Glück sprang gegen gut spielende Düsseldorfer wenigstens ein Punkt raus! Jetzt müssen die nächsten beiden Heimspiele gewonnen werden!!! (…auch wenn die FSV Spieler für einen Sieg einen Mallorca Urlaub geschenkt bekommen…Für unseren kleinen Nachbar scheint das Spiel eine Brisanz zu haben, wie für unser Team ein Spiel gegen Real Madrid….)

 

Wir Klippenadler trafen sich wie immer „bombig gelaunt“ und hoch erfreut über die beiden Staus auf der A5 und A3 an Wachs Futterkrippe. Da wir dank der Staus und der hervorragenden und fanfreundlichen Spielansetzung an einem Montag (danke liebe DFL) alle etwas später kamen, tranken wir die Bierchen halt in der Hälfte der Zeit. Auch an diesem Tag kamen wir wieder auf das „Banknoten Lied“ zurück, dass auf der Braunschweig Fahrt hoch und runter gespielt wurde. Wir stellten zum entsetzen der ganzen Männerschaft fest, dass alle unsere Frauen gleichermaßen genervt auf dieses Lied zu Hause reagieren. Die Frage lautet nur: „Warum???“. Ihr bekommt morgens um 06:30 Uhr aus der Dusche nach einer genialen Auswärtsfahrt am Vortag dieses Liedchen vorgesummt oder vorgepfiffen und beschwert euch noch? Unbegreiflich…. Auch das Derby „beim“ FSV war in aller Munde. Der geplante Frühschoppen am Sonntag kommt bei allen sehr gut an; den Vorschlag ins Gemalte Haus am Sonntag einen Ghettoblaster mitzunehmen hingegen nicht. Imperator meinte zu diesem Vorschlag nur: „HÖR UFF“ !!! Schade, Schade, Schade :-)

 

Bis Sonntag ihr Kackvögel…

 

News vom 07.08.2011

 

Köhler und Meier GRANDIOSO! So hätte das Motto dieser Fahrt eigentlich lauten müssen! Kann das eigentlich wahr sein oder haben wir alle geträumt?

 

Alle mal bitte die Augen schließen. Jetzt mal das ganze Märchen von vorne:

 

Es war einmal ein Eintracht Fanclub namens EFC Klippenadler Eschbach `99. Dieser „sogenannte“ Fanclub traf sich zu einer märchenhaften Zeit morgens um 07:10 Uhr in Eschbach an der Bushaltestelle zur lustigen Traumfahrt ins Braunschweiger Wunderland. Nachdem alle Könige, Prinzessinnen und Prinzen in den Bus eingestiegen waren und jeder brav die Zähne geputzt hatte ging es auch schon los…

 

Gleich zu Beginn der Reise konnte man im bunt geschmückten Adlermobil feststellen, dass einige Prinzen und Prinzessinnen ganz schön viel Zaubersaft dabei hatten und auch gleich schon anfingen sich damit zu stärken. Klingt blöd, ist aber so…Einige tranken sooooo viel Zaubersaft, dass sie sich gegen 08:30 Uhr vor lauter Stärke kaum mehr auf den Beinen halten konnten. Und alle Arten von Zaubersaft gemixt…Eijeijei ... Hatte das nicht der Oberelfe mit dem weißen Kittel verboten? Die Märchengesellschaft dachte sich: „Pfeifen wir drauf“.

 

Unser Froschkönig Tayfun war wohlbehalten „aus einem Land vor unserer Zeit“ zurückgekehrt und konnte das Adlermobil somit wieder rechtzeitig fliegen….

 

Die Mitflieger des Adlermobils feierten sich förmlich den Arsch ab. Selbst Lieder wie „Wer Banknoten nachmacht“ brachten die Stimmung zum überkochen. Verwirrt? Ein Elfenkind schnappte sich zum Leid aller Mitreisenden das Mikro und gab steinzeitähnliche Geräusche von sich. Das gibt wohl Hausarrest!!!

 

Sooo jetzt genug Schwachsinn geredet…

 

Angekommen in Braunschweig musste man leider feststellen, dass es nicht mehr wie im Jahre 2003 nach purem Bratwurstgeruch und Tradition roch, sondern vielmehr der Kommerz auch schon seine Runde gedreht hatte. Zusammen mit der ekligen Pizza und dem „antialkoholischen“ Erfrischungsstand fehlte eigentlich nur noch ein Clown der größten deutschen Fastfood Kette um Kunden wie zum Beispiel vom FC Bayern einen lustigen Tag zu bescheren. Die Stimmung der Heimfans passte sich diesem Niveau gnadenlos an.

 

Im Block angekommen trafen wir Lars von der Klippenadler Sektion Ost, der mit den Adlern Berlin angereist war. Die Planungen für das Auswärtsspiel bei Union im nächsten Jahr waren somit in vollem Gange.  

 

Das Spiel war der absolute Knaller. So hatte man unsere SGE schon seit einem Jahr nicht mehr gesehen. Noch nicht mal als Favorit nach Braunschweig gereist sah man Kombinationen und Spielzüge, die man sich nicht zu träumen gewagt hätte. Armin was hast du gemacht? ;-)

 

Besonders Meier und Köhler stachen aus dem Team hervor (ja ihr habt richtig gehört). Mit schönen Toren brachten sie die Kurve zum überkochen. So einen Jubel hatte man schon fast verlernt als SGE Fan. Auch wenn es „nur“ Braunschweig war kann man auf diese Leistung aufbauen. Die Stimmung in unserem Block würde ich als gut bezeichnen, woran wir mit unseren Trommeln und dem bedingungslosen Support auch nicht ganz unschuldig waren.

 

Die Rückfahrt verlief eher chillig und war von Dummgeschwätz geprägt (also so wie immer). Ein Elfensenior aus der ersten Reihe vergaß leider auf der Rückfahrt den Bus zu bezahlen. Tayfun war „not amused“.

 

Am Rasthof Göttingen wurde kurzerhand ein Wegweiser gefunden und zur besseren Orientierung mit in den Bus genommen. Wer schmeißt so ein Schmuckstück weg? Unglaublich….

 

Kurz vor Kirchheim angefangen bis nach Ober Mörlen lieferten wir uns mit dem SGE Bus ein „formel 1 ähnliches Rennen“, das in Ober Mörlen leider sein Ende fand. Danke Tayfun für diesen Geschwindigkeitsrausch. Währenddessen überholten wir einige Untote des Rockfestivals Wacken.  

 

Eine absolut geniale Fahrt….

 

FORZA SGE...FORZA KLIPPENADLER